Geschichte

Kramerbräu – Tradition, Entwicklung und Gegenwart

Die Wurzeln unseres Unternehmens gehen auf das Jahr 1619 zurück. In diesem Jahr wurde das Anwesen erstmals urkundlich erwähnt. Ein früherer Besitzer namens „Cramer“ gab ihm den bis heute existierenden Namen Kramerbräu. Die heutige Inhaberfamilie Hirschberger ist bereits seit 1867 durchgehend im Besitz des Kramerbräu.

IMG_3330                     IMG_3332                     IMG_3333

Das Erbe aus dem „Bräu“

Ursprünglich war der Kramerbräu – wie der Name sagt – eine Brauerei. Wie früher in unserer Gegend üblich, betrieb der Kramerbräu einen eigenen landwirtschaftlichen Betrieb, auf dem die Rohstoffe Hopfen und Braugerste angebaut wurden. In Mälzerei und Sudhaus wurden diese landwirtschaftlichen Erzeugnisse veredelt. Das Bier schließlich hat der Kramerbräu in einer gleichnamigen Gastwirtschaft direkt vermarktet.

Der heutige Kramerbräu profitiert von diesen Kompetenzen für Rohstoffproduktion, Lebensmittelverarbeitung und -veredelung sowie Vermarktung – auch wenn wir schon lange kein Bier mehr brauen. Der aktive Brauereibetrieb wurde 1922 eingestellt. So sind wir dem Namen nach ein Bräu, aber in unserer Tätigkeit ganz auf den Kern gekommen …

Heute: Kern.Kompetenz.Bio

Die landwirtschaftliche Produktion ist bis heute aktiv. Bereits 1989, lange vor dem großen Öko-Boom, wurde sie auf ökologischen Landbau umgestellt.

Hauptgeschäftsfeld ist mittlerweile aber die Verarbeitung und Veredelung von Senfsaaten und Ölsaaten , allen voran Sonnenblumenkernen . Seit wir im Jahr 2000 mit Lagerhaus und Ölmühle bzw. 2005 mit der Schälmühle begonnen haben, konnten wir die Verarbeitungsmengen stark ausbauen. So stellt sich der heutige Kramerbräu als Spezialist für den gesamten Verarbeitungs- und Verwertungsprozess von Bio-Kernen dar. Mit einer Umfirmierung im Jahr 2015 in die heutige „Kramerbräu Saaten und Öle GmbH“ (vorher: „Kramerbräu Agro & Food GmbH“), einem neuen Logo und dem Motto „Kern.Kompetenz.Bio“ machen wir unsere Spezialisierung noch deutlicher.